Fragenkatalog

Ein zentrales Element des Forschungsprojekts waren vertrauliche Interviews mit Experten. Der Vorteil ist, dass so erzielte Informationen offen und ehrlich sind, der Nachteil ist, dass vieles nicht öffentlich zitierbar ist. Aus diesem Grund wurden Fragen an relevante Ministerien und die Obleute/Sprecher von Fraktionen in relevanten Parlamentsausschüssen verschickt mit dem ausdrücklichen Ziel, zu komplexen und schwierigen Aspekten der Forschung „Stellungnahmen und zitierfähige Äußerungen aus der Politik zu erhalten.“ Hier die Fragenkataloge für Bayern und den Bund, jeweils leicht variierend.

Nachstehend eine Übersicht über die angeschriebenen Behörden und Parteien sowie die (nicht) eingegangenen schriftliche Antworten.

BUND

  • Bundesministerium der Finanzen
  • Bundesministerium des Inneren: fühlt sich unzuständig
  • Bundesministerium der Justiz: fühlt sich unzuständig

  • Finanzausschuss, B90/Grüne, Dr. Gerhard Schick u.a. Mail, Anlage 1, Anlage 2
  • Finanzausschuss, CDU/CSU, Dr. h.c. Hans Michelbach
  • Finanzausschuss, Die Linke, Richard Pitterle
  • Finanzausschuss, SPD, Lothar Binding
  • Innenausschuss, B90/Grüne, Irene Mihalic (ohne Erlaubnis zur Veröffentlichung)
  • Rechtsausschuss, CDU/CSU, Dr. Stephan Harbarth

Die AfD reagierte nicht auf Anschreiben und Fragenkatalog.

 BAYERN

  • Finanzausschuss, B90/Grüne, Thomas Mütze & Christoph Hau
  • Finanzausschuss, CSU, Wolfgang Fackler
  • Finanzausschuss, SPD, Dr. Herbert Kränzlein

Die Freien Wähler regierten nicht auf Anschreiben und Fragenkatalog.